Natur erleben, entdecken, schmecken, genießen

Die Welt der Wildkräuter ist wunderbar

Sanddorn-Hippophae rhamnoides

  • blogbeitrag-wildkraeuterreich
  • blogbeitrag-wildkraeuterreich
  • blogbeitrag-wildkraeuterreich

Lange war der Sanddorn in unseren Breiten kaum bekannt und das er außerdem noch ein richtiger Kraftprotz in Punkto Vitamin C ist, wird erst in den letzten Jahrzehnten mehr und mehr in Heilmitteln und als Leckerbissen kulinarisch genutzt.
Der Sanddorn hat viele Volksnamen, so kennt man ihn auch als Haffdorn, Seedorn, Stranddorn, Stechdorn, Korallenbeerdorn und viele mehr.Der Sanddorn hat viele Volksnamen, so kennt man ihn auch als Haffdorn, Seedorn, Stranddorn, Stechdorn, Korallenbeerdorn und viele mehr.

Die ursprüngliche Heimat des Sanddorn ist Nepal. Eiszeitliche Verschiebungen führten zur weiten Verbreitung auch nach Europa. Auch in Deutschland ist er in allen Bundesländern verbreitet, es gibt jedoch vor allem in den neuen Bundesländern und in den nordischen Küstenregionen mehrere zerstreute Bestände.

Er liebt kalkhaltige Sand- und Kiesböden in sonnigen Lagen i der Ebene, sowie in Höhenlagen bis zu 1800 Meter in den Alpen und bis zu 5000 Meter in Asien.

Der Sanddorn aus der Familie der Ölweidengewächse  (Elaeagnaceae) stellt seine Früchte gewöhnlich den ganzen Winter über zur Verfügung. Für Vögel, wie z. B. den Fasan, sind sie deshalb besonders in der kalten Jahreszeit eine wertvolle Nahrungsquelle.
Der dornenreiche, stark verzweigten Busch wächst als sommergrüner Strauch und erreicht Wuchshöhen von 1 bis 6 Metern. Die meist rissige Rinde ist braun bis schwarz.
Die weidenähnlichen Laubblätter sind wechselständig angeordnet, 40-80 Millimeter lang mit glattem Blattrand und an der Blattunterseite mit weiß-filziger Behaarung.
Der Sanddorn ist zweihäusig (diözisch) und blüht vor dem Laubaustrieb. Die kleinen gelblichen, eingeschlechtigen Blüten werden in Mitteleuropa ab März sichtbar.
Von Anfang August bis Anfang Dezember bringt die Pflanze dann die leuchtenden 6 bis 8 mm langen, ovalen, orangeroten bis gelben Früchte hervor

Inhaltsstoffe und Heilwirkung des Sanddorn

Die Früchte des Sanddorns sind für ihren ungewöhnlich hohen Vitamin-C-Gehalt bekannt und werden insbesondere in Nahrungsmitteln und Getränken sowie in Hautpflegeprodukten verarbeitet.
Der durchschnittliche Vitamin C Gehalt von 50 mg pro 100 g bei Zitronen oder Orangen werden mehrfach übertroffen.
Veganern zur Freude enthält Sanddorn in geringen Mengen auch Vitamin B12, welches sonst fast ausschließlich in tierischer Nahrung vorkommt. Dieses entsteht durch eine Symbiose mit Bakterien auf der Außenschale der Beere.

Sanddornbeeren enthalten zusätzlich in nicht geringen Mengen Beta-Karotin und Gerbstoffe. Das Fruchtfleisch der Sanddornfrüchte enthält zwischen drei und fünf Prozent Öl, welches reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind und einen sehr hohen Anteil Carotin haben.
In der Volksheilkunde wendet man die Sanddornfrüchte in Form von Säften und Extrakten zur innerlichen Einnahme an.
Aufgrund ihres hohen Gehalts an Vitamin C verwendet man sie bei Anfälligkeit auf Erkältungskrankheiten, bei fieberhaften Infekten sowie in der Rekonvaleszenz.
Das fetthaltige Öl fördert die Wundheilung. Diese Eigenschaft wird in Osteuropa schon lange zur Heilung von Strahlenschäden z. B. durch Röntgenstrahlen oder bei Sonnenbrand äußerlich genutzt.
Neuerdings sind Sanddornkernöl und Sanddornfleischöle in zahlreichen Kosmetikprodukten enthalten.

Verwechslungsmöglichkeiten des Sanddorn

Die Frucht des Sanddorn ist unter Umständen mit dem Feuerdorn verwechselbar, welcher zwar nicht giftig ist, roh sollte er jedoch nicht verzehrt werden.
Sollten Sie sich dennoch unsicher sein, sammeln Sie nur die Früchte, die Sie wirklich kennen. Informieren Sie sich erst, ob Sie richtig liegen oder besuchen bessern noch einen Wildpflanzenkurs.

Verwendung und Aufbewahrung des Sanddorn

Das gesunde Wildobst lässt sich zu vielerlei Köstlichkeiten verarbeiten. Aus den leckeren und gesunden Sanddornfrüchten lassen sich so mancherlei Produkte herstellen.
Beliebt sind besonders Sanddornsaft, Tee, Wein oder Schnaps. Man kann Sirup, Bonbons, Mus oder Brotaufstrich aus den Früchten des Sanddorns herstellen.
Wegen seines säuerlichen Geschmacks eignet sich Sanddorn hervorragend für Süßspeisen und Schokolade.
Auch eine Möglichkeit ist es, aus dem Fruchtmark der Sanddornfrüchte eine feine Sanddorn Praline zu machen.
Im Blog Rezept Winter habe ich ein Rezept zusammengestellt.

Sanddorn lässt sich einfrieren, Trocknen und als Fruchtmus hervorragend konservieren. Die meisten Vitamine, Inhaltsstoffe und Heilwirkungen gehen aber nach längerer Lagerung verloren.
Also frisch gepflückt, frisch verarbeitet und frisch verzehrt.


Das ist auch noch interessant:

Fit durch den Winter

Wildkräuterreich im Winter

Fit durch den Winter

Gerade jetzt in den kalten Wintermonaten neigen wir dazu schlapp, kraftlos zu sein und fühlen uns ausgelaugt. Diese Ermüdungserscheinungen sind von Naturaus schon so angedacht, denn der Körper verlangt auch nach etwas Müßiggang. Dennoch kann uns die Natur rasch Abhilfe schaffen.

WEITERLESEN

Kurs Naturseife Sieden

Seminare und Workshops

Die Herstellung feiner Pflanzenseifen in der eigenen Küche ist ein feines Hobby mit Suchtpotential. Einmal angefangen lässt es einem nicht mehr los. Ein selbstgefertigtes Stück Seife in den Händen zu halten bzw. zum Waschen zu benutzen, ist ein unbeschreibliches Gefühl.

WEITERLESEN

Kurs Naturseife selber machen

Seminare und Workshops

Die beste Körperpflege kommt aus der Natur. Wie wäre es, der Haut mal richtig was gutes zu tun?
Nun zugegeben, in der Vergangenheit habe ich auch nicht gewußt, wie toll sich eine selbst gemachte Seife in den eigenen Händen anfühlt und ich war richtig Stolz über das Ergebnis. Wenn man bedenkt, das die Haut das größte unserer Organe ist und 

WEITERLESEN

Kräuterwanderung und Kochen mit Wildkräutern

Seminare und Workshops

Gänseblümchen, Löwenzahn, Giersch und Rotklee, na klar, da weiß man wovon die Rede ist. Anders sieht es dann schon bei Huflattich, Gänsefingerkraut und Labkraut aus. Oder schon mal was von Wiesen-Bärenklau, Mädesüß und Wilde Möhre gehört?

Neugierig auf all die „Grünen Wunder’’ auf Wiese und Heide,

WEITERLESEN

Bunte Natur- Der Herbst lädt ein

Wildkräuterreich im Herbst

"Der kreativste Künstler ist die Natur"  (Andreas Tenzer)

Wie wahr dieser Satz ist, kann jeder zur Zeit in der Welt da Draußen sehen, erleben und genießen. Die Natur hat sich wieder rausgeputzt, so als wollte sie uns daran erinnern, die letzen Sonnenstrahlen zum auftanken zu genießen und noch einmal Energie zu tanken, bevor sie sich zur Ruhe zurückzieht.



WEITERLESEN

Kurs Wildfrüchte-Pralinen

Seminare und Workshops

Wildfrüchte Pralinen selbst gemacht. Ob Berberitzen, Sanddorn, Aronia, Heidelbeere, Himbeere, Brombeere oder Holunder, der Fantasie sind in diesem Workshop kaum Grenzen gesetzt.

Sind es doch die wilden Früchte, welche uns die Natur für solche Experimente zur Verfügung stellt.

WEITERLESEN

Wilder Dost- Schmetterlingsweide, Pizzagewürz und Heilpflanze

Wildpflanze im Sommer

Wilder Dost- Schmetterlingsweide, Pizzagewürz und Heilpflanze

Der Dost, das Pizzagewürz aber auch Schmetterlinge magisch anzieht. Klar als Küchengewürz ist er schon eher bekannt, als „Oregano"-Gewürz ist dieser robuste Bruder des Majoran auf fast jeder Pizza zu finden. Und Spaghetti Bolognese sind ohne ihn undenkbar. Aber das das Sommerkraut eine Heilpflanze ist, als solche auch viele nützliche Eigenschaften hat, das ist wohl weniger bekannt.

WEITERLESEN

Sammelkalender Wildkräuter

Sammelkalender

Wer sich unsicher ist, sammelt nur die Pflanzen, die er wirklich kennt.

Informiert Euch erst, ob Ihr richtig liegt oder besucht besser noch einen Wildpflanzenkurs, denn viele Kräuter haben giftige Doppelgänger. Kennt Ihr Euch in der Kräuterbestimmung aus, kommt es nun auf die richtige Zeit und die richtige Art und Weise des Sammelns an.

WEITERLESEN