Natur erleben, entdecken, schmecken, genießen

Die Welt der Wildkräuter ist wunderbar

Wiesenschaumkraut-Cardamine pratensi

  • blogbeitrag-wildkraeuterreich
  • blogbeitrag-wildkraeuterreich
  • blogbeitrag-wildkraeuterreich
  • blogbeitrag-wildkraeuterreich
  • blogbeitrag-wildkraeuterreich

Wenn das Wiesenschaumkraut beginnt zu blühen, dann beginnt für mich wirklich der Frühling. Nicht zu übersehen, werden die Wiesen, wenn auch nur für kurze Zeit, mit zarten Blütenständen übersät und beginnen violett zu leuchten. Diese Blütenpracht wirkt als ob die Wiese schäumt.
Das Wiesenschaumkraut erfreut sich vieler Volksnamen. So zum Beispiel kennt man „Bettrunzer“, was wohl auf die harntreibende Wirkung verweisen soll. Es heißt aber auch „Muttertagsblume“, oder Kuckucksspeichel, oder Hexenkraut und viele andere mehr.

Der Name“Cardemine kommt aus dem Griechischen und deutet wohl auf die Kresse Herkunft hin.“Pratensis“ ist lateinisch und bedeutet so viel wie freiwachsend, also in der freien Natur.
Zu finden ist das Schaumkraut auf Feuchtwiesen und an Auwäldern leicht schattig bis sonnig.
Zur Fortpflanzung hat die Pflanze eine bemerkenswerte Verbreitungsstrategie entwickelt. Es kann neue Wurzeln bilden, sogar wenn sie schon verletzt sind und ihren Samen explosionsartig über 2m weit werfen.
Die 10-60cm große kresseartige Pflanze gehört zur Familie der Kreuzblütler. Sie hat schmale Stängelblätter und 4-zählige Blüten, oft violett bis blass rosa.

Inhaltsstoffe und Heilwirkung des Wiesenschaumkraut

Das Wiesenschaumkraut ist reich an Senölglykoside, Bitterstoffen, Vitamin C und Mineralien. Ähnlich wie alle Kressegewächse hat das Wiesenschaukraut stoffwechsel-,appetitanregende und harntreibende Wirkung. Aus diesem Grund kann sie auch hervorragend für eine entschlackende Frühjahrskur kulinarisch zum Einsatz kommen, aber auch im Tee werden seine Wirkstoffe entfaltet.
In der Volksmedizin wird er auch bei Rheuma, krampfartigen Schmerzen und bei Husten eingesetzt.
Eine erhöhte Dosis sollte jedoch vermieden werden, um eine Reizung der Magenschleimhaut und Niere zu vermeiden.

Verwendung und Aufbewahrung des Wiesenschaumkraut

Das Wiesenschaumkraut ist ein ganz besonderer Leckerbissen unter den Wildkräutern, ist es doch besonders jetzt im Frühjahr erfrischend, appetitanregend und sättigend zugleich.
Von April bis Mai sind die zarten senfartig schmeckenden Blätter, Triebe und Blüten besonders zur Bereicherung von Salaten, Suppen, Dipp`s, Quark und Frischkäse geeignet.
Die zarten Blüten und Blätter des Wiesenschaumkraut können getrocknet als Tee aufbewahrt werden, er beruhigt die Nerven und löst Verkrampfungen.
Aber auch als schöner Tischschmuck macht das Schaumkraut
echt eine gute Figur.

Verwechslungsmöglichkeiten des Wiesenschaumkraut

Vor der Blüte ist das Wiesenschaukraut auf der Wiese kaum auszumachen, da sieht man nur die am Boden liegende Blattrosette. Wenn jedoch der Stängel sich in die Höhe reckt und die ersten Blütendolden sichtbar werden, dann ist das Wiesenschaumkraut deutlich zu erkennen. Ein Blatt vom Stängel gekostet bringt dann schnell Klarheit, es schmeckt kresseartig.

Häufig zu beobachten sind schaumartige Nester, welche von der Wiesenschaumzirkade stammen, die in die Blattachseln und Blütendolden ihre Eier ablegt.Es gibt mehrere Schaumkräuter, welche sich nur gering unterscheiden, jedoch alle eines gemeinsam haben, nämlich das sie alle essbar sind.

Solltest Du Dir unsicher sein, sammle nur jene Pflanzen die Du wirklich kennst.
Informiere Dich erst, ob Du richtig liegst oder besuche besser noch einen Kräuterkurs.

Eine Möglichkeit wie das Wiesenschaumkraut zu einer leckeren Creme verarbeitet werden kann, habe ich auf meiner Seite
Rezept Frühling zusammengestellt.


Das ist auch noch interessant:

Fit durch den Winter

Wildkräuterreich im Winter

Fit durch den Winter

Gerade jetzt in den kalten Wintermonaten neigen wir dazu schlapp, kraftlos zu sein und fühlen uns ausgelaugt. Diese Ermüdungserscheinungen sind von Naturaus schon so angedacht, denn der Körper verlangt auch nach etwas Müßiggang. Dennoch kann uns die Natur rasch Abhilfe schaffen.

WEITERLESEN

Kurs Naturseife Sieden

Seminare und Workshops

Die Herstellung feiner Pflanzenseifen in der eigenen Küche ist ein feines Hobby mit Suchtpotential. Einmal angefangen lässt es einem nicht mehr los. Ein selbstgefertigtes Stück Seife in den Händen zu halten bzw. zum Waschen zu benutzen, ist ein unbeschreibliches Gefühl.

WEITERLESEN

Kurs Naturseife selber machen

Seminare und Workshops

Die beste Körperpflege kommt aus der Natur. Wie wäre es, der Haut mal richtig was gutes zu tun?
Nun zugegeben, in der Vergangenheit habe ich auch nicht gewußt, wie toll sich eine selbst gemachte Seife in den eigenen Händen anfühlt und ich war richtig Stolz über das Ergebnis. Wenn man bedenkt, das die Haut das größte unserer Organe ist und 

WEITERLESEN

Kräuterwanderung und Kochen mit Wildkräutern

Seminare und Workshops

Gänseblümchen, Löwenzahn, Giersch und Rotklee, na klar, da weiß man wovon die Rede ist. Anders sieht es dann schon bei Huflattich, Gänsefingerkraut und Labkraut aus. Oder schon mal was von Wiesen-Bärenklau, Mädesüß und Wilde Möhre gehört?

Neugierig auf all die „Grünen Wunder’’ auf Wiese und Heide,

WEITERLESEN

Bunte Natur- Der Herbst lädt ein

Wildkräuterreich im Herbst

"Der kreativste Künstler ist die Natur"  (Andreas Tenzer)

Wie wahr dieser Satz ist, kann jeder zur Zeit in der Welt da Draußen sehen, erleben und genießen. Die Natur hat sich wieder rausgeputzt, so als wollte sie uns daran erinnern, die letzen Sonnenstrahlen zum auftanken zu genießen und noch einmal Energie zu tanken, bevor sie sich zur Ruhe zurückzieht.



WEITERLESEN

Kurs Wildfrüchte-Pralinen

Seminare und Workshops

Wildfrüchte Pralinen selbst gemacht. Ob Berberitzen, Sanddorn, Aronia, Heidelbeere, Himbeere, Brombeere oder Holunder, der Fantasie sind in diesem Workshop kaum Grenzen gesetzt.

Sind es doch die wilden Früchte, welche uns die Natur für solche Experimente zur Verfügung stellt.

WEITERLESEN

Wilder Dost- Schmetterlingsweide, Pizzagewürz und Heilpflanze

Wildpflanze im Sommer

Wilder Dost- Schmetterlingsweide, Pizzagewürz und Heilpflanze

Der Dost, das Pizzagewürz aber auch Schmetterlinge magisch anzieht. Klar als Küchengewürz ist er schon eher bekannt, als „Oregano"-Gewürz ist dieser robuste Bruder des Majoran auf fast jeder Pizza zu finden. Und Spaghetti Bolognese sind ohne ihn undenkbar. Aber das das Sommerkraut eine Heilpflanze ist, als solche auch viele nützliche Eigenschaften hat, das ist wohl weniger bekannt.

WEITERLESEN

Sammelkalender Wildkräuter

Sammelkalender

Wer sich unsicher ist, sammelt nur die Pflanzen, die er wirklich kennt.

Informiert Euch erst, ob Ihr richtig liegt oder besucht besser noch einen Wildpflanzenkurs, denn viele Kräuter haben giftige Doppelgänger. Kennt Ihr Euch in der Kräuterbestimmung aus, kommt es nun auf die richtige Zeit und die richtige Art und Weise des Sammelns an.

WEITERLESEN